Erbse, Bohne & Co – Hülsenfrüchte neu entdeckt

Veranstaltung anlässlich des „Internationalen Jahres der Hülsenfrüchte“

Endecken sie die Vielfalt der Hülsenfrüchte und besuchen Sie am Mittwoch, den 06.04.2016 um 19.00 Uhr den nächsten „Treffpunkt gesunde Ernährung“ auf der Kinder- und Jugendfarm des Christlich-Sozialen Bildungswerkes Sachsen e.V. in Hoyerswerda. Neben der Vorstellung der breiten Palette an verschiedenen Sorten, steht der Anbau in Sachsen und die vielfältige Verwendung von Hülsenfrüchten im Mittelpunkt. Dazu gibt es viel Wissenswertes, Interessantes und Kurioses von Ökotrophogin Raphaela Lehmann zu berichten. Im zweiten Teil der Veranstaltung bereitet Küchenchef Axel Göber vom Barockschloß Rammenau in der Lehrküche der Farm schmackhafte Rezeptideen mit Hülsenfrüchten zu, die selbstverständlich  wieder von den Teilnehmern verkostet werden können.

Hülsenfrüchte zählen zu den ältesten und bedeutendsten Kulturpflanzen. Lange Zeit als Arme-Leute-Essen verrufen, finden sie heute wieder den Weg zurück in die moderne Gourmet-Küche. Die vielen Vorteile liegen auf der Hand. Sie machen satt, kosten nicht viel und lassen sich prima lagern. Den Körper versorgen sie mit hochwertigem Eiweiß und Ballaststoffen. Und das Wichtigste: Man kann die farben- und formenreichen Powerpakete unglaublich vielseitig zubereiten. Um die Bedeutung der Hülsenfrüchte in der Welternährung zu demonstrieren, hat die UN 2016 das „Internationale Jahr der Hülsenfrüchte“ ausgerufen. Ein weiterer Grund, um sich einmal ganz speziell diesen wertvollen Produkten zu widmen.

Alle Interessenten an dieser Veranstaltung werden gebeten, sich vorher auf der Kinder- und Jugendfarm Hoyerswerda anzumelden. Der Unkostenbeitrag beträgt 8 Euro pro Person, inklusive Verkostung. Weitere Informationen, Rückfragen und Anmeldungen sind telefonisch unter 0 35 71 / 97 91 64 oder per E-Mail (jugendfarm@csb-miltitz.de) erhältlich beziehungsweise möglich. Die Teilnehmeranzahl für die Veranstaltung ist begrenzt. Die Plätze werden nach dem Eingang der Anmeldung vergeben.

 

Ute Große

Öffentlichkeitsarbeit

Zurück